Home
Terrarienbau
Kunststoffterrarium
Terraristik
Paludarium
Zubehör
Ihr Terrariumexperte
Abgabetiere
Herkunft Tiere
Bedingungen Tierkauf
häufige Fragen
Reptilien
Wüstenrennmäuse
Galerie
Fütterung Reptil
Wüstenrennmäuse
Vogelspinnen
Tierbetreuung
Gästebuch
Impressum
Datenschutz



Terrarienzubehör

Die Haltung von Reptilien / Amphibien / Wirbellosen Tieren erfordert viel Erfahrung im Umgang mit der Beleuchtung, oft wissen viele "Anfänger in der Terraristik" nicht welche Beleuchtung die Richtige für Ihr Tier ist. 

Aus diesem Grund möchte ich auf meiner Seite die wichtigsten Grundinformationen veröffentlichen. Eine individuelle Beratung ist ebenfalls möglich. 

 

 

Wechselwarme Tiere stellen hohe Ansprüche an die Technik, da sie komplett von der Umgebungstemperatur und den Parameter in ihrem Gehege abhängig sind.

 

Um sich aufzuwärmen benötigen die Tiere einen Wärmeplatz.

Wärme kann relativ "einfach" im Terrarium umgesetzt werden. Hierfür können ein bis mehrere Wärmelampen eingesetzt werden. Die Leuchtmittel werden in E27 Fassungen geschraubt. Die Tiere müssen vor direktem Kontakt mit den Leuchtmitteln geschützt werden. Reflektoren stellen keinen ausreichenden Schutz dar.

 

Bei Installation der Technik IM Terrarium: 

große "Gitterkörbe" wo die Wärme gut zirkulieren kann, die Fassung sollte ebenfalls im Schutzkorb sein, z.B. Heat Protector von Hobby. Der kleinere geht ca. für Wärmelampen bis 60 / 75 W. Ab 100 W sollte man in jedem Fall den größeren nehmen. Man kann den optisch etwas "unschönen" Schutzkorb z.B. von vorne mit etwas Kork verkleiden.

 

Bei Installation der Technik AUF dem Terrarium:

Es ist ebenfalls möglich die Wärme von oben auf das Terrarium zu stellen, hierfür muss eine etwas feinmaschigere Gaze verwendet werden, oft kann man einen Bereich aus dem Lochblech herausschneiden, sodass man hier dann die Technik oben auf das Terrarium stellen kann. Es gibt auch schon fertige Terrarien zu kaufen, die eine spezielle Belüftung enthalten, "Chamäleongaze".

Der Nachteil an der Installation der Technik oben auf dem Terrarium ist der höhere Energiebedarf, im Verhältnis zur Installation im Terrarium. Da Wärme nach oben aufsteigt benötigt man benötigt ca. 20-30% mehr Leistung.  

 

Für die tagaktiven Tiere ist die UV-B Strahlung essentiell (z.B. bei Chamäleons, Bartagamen, Zwergbartagamen, Zwerggeckos etc.) Ich empfehle hier den Einsatz einer Metalldampflampe bzw. bei großen Terrarien oder hohem Besatz von Tieren, auch mehrere. Wichtig ist hier der optimale Abstand zum Tier. 

Bei zu geringer Entferung sind UV-Verbrennungen möglich, bei einer zu großen Distanz erhält das Tier nicht genug UV-B Strahlung. Auf den Verpackungen wird der optimale Abstand zum Tier angegeben.

 

 

Um den Tieren ein möglichst naturnahes Klima zu verschaffen muss man meist verschiedene Beleuchtungssysteme miteinander kombinieren. 

 

Grundbeleuchtung / UV-B Bestrahlung / Wärme

 

Bei nachtaktiven Arten ist eine UV-B Bestrahlung nicht essentiell. Viele Halter verwenden dennoch gerne zusätzlich eine leichte UV-Bestrahlung z.B. bei der Haltung von Leopardgeckos. Die UV-B Bestrahlung soll sich positiv auf die Verhaltensweisen der Tiere auswirken, ebenfalls wirkt sie leicht desinfizierend im Terrarium. 

Terraristik München | info@terraristik-muenchen.de